Nachfolgend sind die nachbarrechtlichen Bestimmungen für Gehölze und deren Grenzabstände in Berlin zusammengefasst (ohne Gewähr).  Verbindliche Auskunft finden Sie beim Berliner Informationssystem.

Der Eigentümer und der Nutzungsberechtigte eines Grundstücks haben mit Bäumen und Sträuchern folgende Mindestabstände von den Nachbargrundstücken einzuhalten:

1.mit Bäumen, und zwar
a)mit stark wachsenden Bäumen, insbesondere der Rotbuche, der Linde, der Platane, der Roßkastanie, der Stieleiche, der Pappel, der Weißbirke, der Douglasfichte und dem Walnußbaum ……………3,00 m,
b)mit Bäumen, die nicht unter Buchstabe a oder c fallen ……………1,50 m,
c)mit nicht hochstämmigen Obstbäumen ……………1,00 m,
2.3.mit SträuchernHecken über 2,00 m HöheHecken bis zu 2,00 m Höhe

(gilt nicht für Hecken, die nach § 24 Satz 2 auf der Grenze gepflanzt werden.)

0,50 m.1,00 m,0,50 m,

Ausnahmen von diesen Abstandsvorschriften:

  • 1.Anpflanzungen an den Grenzen zu Flächen für die Land- und Forstwirtschaft, zu öffentlichen Verkehrsflächen, zu öffentlichen Grünflächen und zu Gewässern,
  • 2.Anpflanzungen auf öffentlichen Verkehrsflächen,
  • 3.Anpflanzungen, die hinter einer geschlossenen Einfriedung vorgenommen werden und diese nicht überragen; als geschlossen gilt auch eine Einfriedung, deren Bauteile breiter sind als die Zwischenräume,
  • 4.Wald.

Hier finden Sie auch Bäume für den Hausgarten mit Informationen über ihre Wuchseigenschaften.

Haben Sie Fragen zum Artikel? Klicken Sie hier um diese zu stellen.

Fragen und Kommentare zu "Grenzabstände in Berlin"

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Hinweis:
    Ihr Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Überprüfung. Kommentare mit Spam-Links werden nicht veröffentlicht.

    Ihre Mailadresse ist nicht öffentlich sichtbar. Selbstverständlich werden Ihre Daten von mir nicht weitergegeben.