IMGP9756Einen Baum zu fällen ist oft die einzige Möglichkeit, wenn er zum Sicherheitsrisiko wird.  Oder  wenn er schlicht am falschen Platz steht. Es gibt jedoch einige rechtliche Dinge zu beachten.

Baumschutzverordnung

In vielen Kommunen gibt es eine Baumschutzverordnung. Sie regelt genau, welche Baumarten ab welchem Stammumfang geschützt sind. Dies gilt übrigens auch für die unsachgemässen Kappungen. Fragen Sie im Grünflächenamt Ihrer Stadtverwaltung nach, ob in Ihrem Fall eine Baumfällgenehmigung erforderlich ist.

Naturschutzgesetze

Außerdem sind die Landes- und Bundesnaturschutzgesetze zu beachten.
So bedarf es außerhalb geschlossener Ortschaften meist einer Genehmigung durch die untere Naturschutzbehörde.
Der Vogelschutz ist zu beachten. Brüten Vögel im Baum, so darf generell nur in Ausnahmen gefällt werden. Von Anfang März bis Ende September sind also Fällungen zu vermeiden.

Baumfällungen haben Ihren Preis

Baumfällungen sind besonders unfallträchtig. Sie gehören in die Hände von Profis, die strengen Kontrollen und Richtlinien unterliegen. „Billig“ ist hier am falschen Platz gespart: Im Schadenfall hat auch der Auftraggeber schlechte Karten. Wenn er nämlich grob fahrlässig einen Auftrag an „Allround-Dienstleister“ vergibt, die nur einen privaten „Motorsägenführerschein“ nachweisen können. Sie sind weder Mitglied einer einschlägigen Berufsgenossenschaft, noch können sie die nötige Haftpflichtversicherung nachweisen.

Gefährliche Arbeiten nur durch Fachleute

Schwierige Fällungen in beengtem Raum werden meist in Seilklettertechnik ausgeführt. Alternativen sind LKW-Arbeitsbühnen oder Fällungen mit Hilfe eines Mobilkrans.

Baufeld räumen

Bei der Freimachung von Baugrundstücken wird viel zu oft einfach alles „platt gemacht“. Gedankenlos und ohne Not! Wie lange braucht ein neu gepflanzter Baum, bis er die volle Funktion als Gestaltungselement und „Klimahelfer“ wieder erfüllen kann? Zumindest die Überlegung lohnt sich.

Fällen oder kappen?

Schätzungsweise 90% der Baumfällungen oder Kappungen wären vermeidbar. Jedoch nur bei sachgemäßer Baumauswahl und der richtigen Einstellung zur Natur. Oft werden nämlich gesunde Bäume und wahre Prachtexemplare völlig ohne Not „amputiert“, nur weil sie „zu groß“ werden.

Stehen die falschen Bäume im Garten, wird eine Fällung die konsequenteste Lösung sein. Es hilft nicht viel, eine Kastanie im 5×5 Meter großen Atriumhof immer wieder zu kürzen. Durch verstärkten Neuaustrieb wird sie versuchen, den Verlust Wett zu machen.

Baumpflege-Video

Außerdem sind Starkastschnitte immer Schwachstellen. Sie können den Baum z.B. durch eindringende Bakterien oder Pilze extrem schädigen. Deshalb gehören radikale Kappungen nur ausnahmsweise und aus triftigen Gründen zum Programm qualifizierter Baumpfleger.

Baumkontrolle

Natürlich sind Sie als Grundstückseigentümer auch für die „Verkehrssicherung“ Ihrer Bäume  verantwortlich. Baumpflege-Firmen begutachten Ihren Baumbestand auf Bruch- und Standsicherheit, wie es in der Rechtsprechung erwartet wird.

Dabei sollten Ihnen die Baumspezialisten auch sagen, wann eine geringe Lebenserwartung eines Baumes den u.U. hohen Pflegeaufwand nicht mehr rechtfertigt. In diesem Fall wird eine Baumfällung und Neupflanzung die beste Lösung sein.

Haben Sie Fragen zum Artikel? Klicken Sie hier um diese zu stellen.

Hans Löwer
Author: Hans Löwer

Dieser Beitrag stammt von Gärtnermeister Hans Löwer.

Fragen und Kommentare zu "Baum fällen"

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Hinweis:
    Ihr Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Überprüfung. Kommentare mit Spam-Links werden nicht veröffentlicht.

    Ihre Mailadresse ist nicht öffentlich sichtbar. Selbstverständlich werden Ihre Daten von mir nicht weitergegeben.