Das Nachbarrecht in Schleswig-Holstein weicht hinsichtlich der Grenzabstände deutlich von den Bestimmungen anderer Bundesländer ab und legt in § 37 NachbG eindeutig fest:

Bei Anpflanzungen von über 1,20 m Höhe

ist ein solcher Abstand zum Nachbargrundstück einzuhalten, dass für jeden Teil der Anpflanzung der Abstand mindestens ein Drittel seiner Höhe über dem Erdboden beträgt.

Der Abstand wird waagerecht und rechtwinklig zur Grenze gemessen. Das heißt, wenn eine Anpflanzung 3 Meter hoch ist, beträgt in dieser Höhe der vorgeschriebene Abstand zur Grundstücksgrenze 1 Meter. Gemessen wird dabei von der Grenze bis zu denen am nächsten zur Grenze befindlichen Teilen der Anpflanzung  (nicht vom Stamm aus!).

Übrigens unterscheidet der Gesetzgeber hier nicht zwischen, Stauden, Sommerblumen oder Gehölzen.

ohne Gewähr.

Haben Sie Fragen zum Artikel? Klicken Sie hier um diese zu stellen.

Hans Löwer
Author: Hans Löwer

Dieser Beitrag stammt von Gärtnermeister Hans Löwer.

Fragen und Kommentare zu "Grenzabstände in Schleswig-Holstein"

  1. Manuel sagt:

    Hallo,
    Wir haben mehrere Bäume auf der Grundstücksgreze zum Wald, die Stämme sind zu 80% auf unserer seite.
    Dürfen wir die einfach fällen ohne den waldbesitzer zufragen?

    • Hallo,
      wenn Sie nicht der Eigentümer der Bäume sind, sollten Sie mit dem Besitzer reden. Ob Sie einen Anspruch auf die Fällung der Bäume haben, hängt im Einzelfall von der Zumutbarkeit der Beeinträchtigung ab und die ist Abhängig von der Sichtweise des Gerichts. Aus der Ferne ist also beim besten Willen keine Voraussage zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis:
Ihr Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Überprüfung. Kommentare mit Spam-Links werden nicht veröffentlicht.

Ihre Mailadresse ist nicht öffentlich sichtbar. Selbstverständlich werden Ihre Daten von mir nicht weitergegeben.